Allgemeines zu unseren Enduro-Lehrgängen

Wer gut im Gelände fährt, beherrscht sein Fahrzeug auch im Straßenverkehr. Das ist unsere Devise. Damit wollen wir Frauen und Männer, Fahranfänger und Wiedereinsteiger, Enduro-Neulinge und Umsteiger ansprechen. Die Lehrgänge sind so aufgebaut, dass sie von der kleinen 125er bis zur 1200er GS oder LC8 geeignet sind.

  • Von Vorteil ist natürlich eine optimale Bereifung. Bewährt hat sich vor allem der klassische Stollenreifen. Von Vorteil ist es, Bordwerkzeug und Reifenflickzeug mitzuführen. Kleine Reparaturen oder Schraubarbeiten während des Trainings sind nicht ungewöhnlich. Wichtig für die persönliche Sicherheit ist die richtige Schutzbekleidung, da der eine oder andere Ausrutscher nicht zu vermeiden ist. Wir empfehlen Stiefel, welche die Schienbeine schützen sowie Motorradhose und -jacke mit Protektoren, alternativ oder ergänzend Körperprotektoren. Ein gut sitzender Helm und feste Handschuhe sind ja ohnehin selbstverständlich. Unsere Kurse finden bei jedem Wetter statt. Jeder Teilnehmer sollte aus eigenem Interesse deshalb auch der Jahreszeit und dem Wetter entsprechende Kleidung (Regenschutz) mitbringen.

    Nur wer sich wohl fühlt, kann auch konzentriert fahren. Bei unserem Grundtraining kann man mit jeder Enduro teilnehmen. Wir bieten zwar auch spezielle Kurse für "Dickschiffe" an; dennoch werden diese Motorräder auch bei den normalen (gemischten Kursen) in das Teilnehmerfeld integriert. Im Vordergrund steht bei uns der Leistungsstand der Teilnehmer; erst an zweiter Stelle kommen Art und Beschaffenheit der Motorräder.



  • Mit unserem Endurotraining wollen wir erreichen, dass die Teilnehmer lernen, mit ihren Motorrädern in unwegsamen Gelände sicher umzugehen. Wir finden bei unseren Teilnehmern immer ein bunt gemischtes Publikum mit allen erdenklichen Motorrädern vor.
    Handelt es sich nicht um einen speziellen Lehrgang,z.B.für Reiseenduros, so sind sportliche Motorräder und Reiseenduros in einem Kurs zusammmen. Bei den Kursen werden kleine Gruppen gebildet, weshalb auch eine optimal Betreuung gewährleistet ist.
    Bereifung

    Bei den Kursen auf dem Trainingsgelände spielt es erst einmal keine Rolle, welche Reifen montiert sind. Natürlich sind Stollenreifen im Gelände immer von Vorteil. Aber welcher Fernreisende hat immer das passende Profil, wenn der Löwenanteil der Reise aus Asphaltstraßen besteht? Deshalb versuchen wir den Teilnehmer zu lernen, was sie mit ihrem Motorrad und der montierten Bereifung überhaupt alles machen können. Bei trockenem Wetter können alle Übungen auch mit “Softenduroreifen” bzw. groben Straßenreifen gefahren werden. Allerdings kommt man mit diesen Reifen bei Nässe recht bald an seine Grenzen. Aber gerade diese gilt es beim Training auszuloten.


  • Als Beispiel eine Reifenempfehlung anhand einer BMW R 1150 GS: Erste Wahl im Gelände und auch auf der Straße optimal, ist der Conti TKC 80. Noch grober ist der Metzeler Karoo, super im Gelände, hält aber auf Straße nicht so gut. Als Straßenreifen sind der Metzeler Tourance und Michaelin Anakee bestimmt erste Wahl. Beide Reifen sind aber auch bei Trockenheit im Gelände voll einsetzbar.
    Als Trainingseinheit ist auch das Bremsen mit blockierten Rädern zu erwähnen. Diese Übung stellt für die “ABS-verwöhnten” Motorradfahrer oftmals eine Herausforderung dar, zumal sie oft ihre ersten Erfahrungen beim Bremsen "ohne" ABS machen müssen. Dies ist aber nur eine Übung von Vielen. Die weiteren Schwerpunkte sind bei den jeweiligen Veranstaltungen beschrieben.

    Training - zeitlicher Ablauf

  • 08.30 Uhr Ankunft der Teilnehmer, Begrüßung, Herrichten der Motorräder (Demontage von sturzgefährdeten Teilen wie Spiegel o.ä.),Anerkennung des Haftungsausschlusses.
  • 09.00 bis 12.30 Uhr: Grundlagen- oder Aufbautraining in kleinen Gruppen auf eigenem Übungsgelände
  • 12.30 bis 13.30 Uhr: Mittagspause in einem Gasthaus in Kenzingen (nicht im Teilnehmerbetrag eingeschlossen). Achtung: Wir fahren auf öffentlichen Straßen zum Mittagsessen, das verwendete Motorrad sollte also der StVZO entsprechen.
  • 13.30 bis 17.00 Uhr: Weiterführung des Grundlagen- oder Aufbautrainings

  • Die genannten Zeiten sind nur Anhaltswerte, da unsere Instruktoren sich nicht an ein starres Schema halten sondern auch die Wünsche der Teilnehmer berücksichtigen. So kann sich der Zeitpunkt für die Mittagspause leicht mal verschieben.

    Hinweis:
    Wer sich für ein Endurotraining interessiert, jedoch kein passendes Fahrzeug zur Verfügung hat, kann bei unseren Partnern:

  • Peter Borell in Kirchzarten (Fahrzeuge stehen vor Ort), mail: peborell@gmx.de oder Tel.:0171-6351755 (Beta Alp 200 und AJP 240)
    ein Fahrzeug mieten.